• 5
  • 4
  • 4
  • 4
  • 3
Business-Angebot
Was heißt es, Distributor zu sein? Neu anmelden Regeln der Zusammenarbeit

Vertragsbedingungen

VERTRAGSBEDINGUNGEN EINES VISION-VERTRIEBSPARTNERS

Bei Nichteinhaltung einer der nachfolgenden Bedingungen bzw. bei Unglaubwürdigkeit der. Vom Vertriebspartner auf der Vorderseite gemachten Angaben kann gegen den Vertriebspartner unverzüglich ein bestimmtes Haftungsmaß, u. a. auch die Kündigung des Vertrages durch das Unternehmen einseitig, ohne jegliche Entschädigung verhängt werden.
Vision Holdings Limited (im Weiteren Vision oder das Unternehmen) ist ein Unternehmen mit Vertriebspartnern, die nach dem Prinzip des Direktvertriebs von Erzeugnissen und (oder Dienstleistungen) tätig sind. Dabei handelt es sich um Erzeugnisse mit Heilwirkung, Kosmetika, Bekleidung sowie jegliche andere Erzeugnisse und Dienstleistungen, zu deren Verkauf sich das Unternehmen zum jeweiligen Zeitpunkt entschieden hat.

  1. Jeder neue Vertriebspartner muss dazu berechtigt sein, den vorliegenden Vertrag abzuschließen, er muss volljährig und in vollem Maße handlungsfähig sein sowie den in den Bestimmungen für die Arbeit von Vision-Vertriebspartnern aufgeführten Bedingungen entsprechen.
  2. Jeder neue Vertriebspartner verpflichtet sich, nur einen Vertrag mit dem Unternehmen abzuschließen und bestätigt, an keinen anderen Tätigkeitsfeldern des Unternehmens interessiert zu sein, mit Ausnahme der Fälle, wenn dies in den Bestimmungen für die Arbeit von Vision-Vertriebspartnern en ausdrücklich erlaubt und mit dem Unternehmen oder dessen Vertretern separat vereinbart wurde.
  3. Nach der Unterzeichnung dieses Vertrages wird der Vertriebspartner zum unabhängigen, nicht exklusiven Vertriebspartner, der Waren und Dienstleistungen an den Endverbraucher vertreibt. Die Aufgabe des Vertriebspartners besteht im Vertrieb von Vision – Erzeugnissen durch Kundensuche. Der Vertriebspartner hat das Recht, neue Vertriebspartner zu suchen und verpflichtet sich, diese zu schulen, damit diese ihrerseits zu Vertriebspartnern des Unternehmens werden.
  4. Um Vertriebspartner von Vision zu werden, müssen keinerlei Investitionen getätigt werden.
  5. Der Vertriebspartner kann ein Entgelt entsprechend dem Marketingplan erhalten, der die Auszahlung von Provisionen aufgrund der Tätigkeit des Vertriebspartners und seiner Gruppe vorsieht. Die Skala der Provisionen ist im Marketingplan aufgeführt und kann von Zeit zu Zeit auf Beschluss des Unternehmens geändert werden.
    In Gesprächen mit potenziellen Vertriebspartnern ist es dem Vertriebspartner untersagt, Garantien im Hinblick auf voraussichtliche Verdienste abzugeben, oder ungerechtfertigte Aussagen hinsichtlich des Verdienstes, der Erzeugnisse und des Marketingplans des Unternehmens zu machen.
  6. Wenn der Vertriebspartner im Verlaufe eines Monats die von Vision für Einkauf und Vertrieb an den Endkunden festgelegten Bedingungen nicht erfüllt, dann steht ihm für diesen Monat keine Provision zu. Darüber hinaus verliert der Vertriebspartner das Recht auf seine Gruppe von Vertriebspartnern, wenn er die Bedingungen für den Vertrieb der Erzeugnisse an die Endkunden 4 (vier) Monate hintereinander nicht erfüllt.
    Ein Vertriebspartner, der in 4 (vier) Monate aufeinanderfolgenden Monaten keinen Einkauf tätigt, behält zwar seinen Sponsor, aber die gesamte Gruppe dieses Vertriebspartners wird dem nächsthöheren aktiven Sponsor ungeachtet einer zukünftigen Wiederaufnahme der Tätigkeit zugeteilt. Dies nennt sich Degradierung. Tätigt der Vertriebspartner in den 6 (sechs) einer solchen Degradierung folgenden Monaten keinen Einkauf, dann wird sein Vertrag annulliert.
  7. Aufgabe des Vertriebspartners ist der Produktvertrieb durch Suchen von Endverbrauchern. Deshalb sollte der Vertriebspartner den überwiegenden Teil der angekauften Produkte verkauft haben, bevor er bei dem Unternehmen oder dessen Vertretungen neue Produkte erwirbt (bestellt).
    Das Unternehmen erklärt eindeutig, dass der Kauf von Produkten einzig zum Erhalt von Provisionen streng untersagt ist, und dass dies den Buchstaben und dem Geiste des Marketingplans von Vision widerspricht, da dies den unverdienten Erhalt von Provisionen ermöglicht.
  8. Verschuldet sich der Vertriebspartner gegenüber dem Unternehmen, dann wird das Unternehmen die entsprechende Summe von der dem Vertriebspartner zustehenden Provisionssumme abziehen. Außerdem zieht die Nichtbezahlung der bei den Vertretungen des Unternehmens bestellten Produkte die unverzügliche Vertragskündigung unmittelbar nach Eingang einer solchen Mitteilung beim Unternehmen nach sich. Alle dem Vertriebspartner bis zur Vertragskündigung zustehende Provisionen werden ihm von dem Unternehmen unverzüglich unter Abzug der oben genannten Schuld ausbezahlt.
  9. Der Vertriebspartner kann im Internet nur über Webseiten, die von dem Unternehmen lizenziert wurden, (im Weiteren Internetshops) Produkte von Vision vertreiben und für sie werben. Dabei ist es dem Vertriebspartner untersagt, bei der Werbung für Produkte von Vision und ihrem Vertrieb über Internetshops einen Preis anzugeben, der unter dem von dem Unternehmen empfohlenen Kundenpreis für die Produkte liegt (im Weiteren Kundenpreis). Der Vertriebspartner ist berechtigt, ein eigenes Rabattsystem für die Produkte von Vision zu entwickeln. Der Vertriebspartner kann ein solches Rabattsystem bei dem Vertrieb von Produkten erst anwenden, wenn es von dem Unternehmen genehmigt worden ist.
  10. Dem Vertriebspartner ist es untersagt, über Webseiten im Internet Produkte, die er von dem Unternehmen erworben hat, zu vertreiben oder deren Vertrieb zu fördern, wenn die Webseiten einen Auktionsverkauf oder -kauf vorsehen (im Weiteren Internetauktionen). Der Vertriebspartner kann auch nicht die Dienste Dritter in Anspruch nehmen, um Produkte von Vision auf Internetauktionen anzubieten, sowie Produkte an Dritte verkaufen, wenn er weiß oder Grund hat anzunehmen, dass die von ihm vertriebenen Vision-Produkte auf Internetauktionen verkauft werden. Die Bestimmungen dieses Absatzes sind auch nach Beendigung des Vertrags gültig.
  11. Das Unternehmen garantiert seinen Vertriebspartnern und damit den Endverbrauchern eine hohe Qualität der von ihm vertriebenen Waren. Deshalb ist jegliche Rückgabe von Waren seitens des Vertriebspartners nur mit vorheriger Zustimmung des Unternehmens und in vollem Einklang mit den Gesetzen zum Verbraucherschutz möglich. Der Vertriebspartner trägt selbst die volle Verantwortung für eventuelle Kosten oder Verluste im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit, da es sich dabei um eine gänzlich unabhängige Tätigkeit handelt. Das Unternehmen kann dafür nicht verantwortlich gemacht werden.
  12. Der Vertriebspartner verpflichtet sich, das Netz seiner Vertriebspartner auszubauen, die von ihm angeworbenen Vertriebspartner zu schulen, und ihnen die besten Methoden der Präsentation und des Verkaufs der Produkte an den Endverbraucher zu vermitteln. Im Zusammenhang damit verpflichtet sich der Vertriebspartner, mit den neuen, von ihm angeworbenen Vertriebspartnern in ständiger Verbindung zu stehen, um deren Schulung zu gewährleisten und ihnen bei der Entwicklung ihrer kommerziellen Tätigkeit zu helfen. Der Vertriebspartner erklärt, dass ihm die besonderen Regeln für das Anwerben neuer Vertriebspartner, die in den Bestimmungen für die Arbeit der Vision-Vertriebspartnern aufgeführt sind, kennt, und er verpflichtet sich, diese zu erfüllen.
  13. Der Vertriebspartner darf Namen, Embleme, Zeichen und andere Symbolik des Unternehmens Vision ohne diesbezügliche schriftliche Zustimmung des Unternehmens nicht nutzen. Außerdem darf er die Produkte von Vision und Marketingmethoden des Unternehmens nicht ohne schriftliche Genehmigung des Unternehmens öffentlich bewerben.
    Der Vertriebspartner verpflichtet sich, für die Produkte und den Marketingplan von Vision streng gemäß den in der von dem Unternehmen erarbeiteten und verbreiteten Dokumentation verwendeten Begriffen zu werben.
  14. Der Vertriebspartner verpflichtet sich, vertrauliche Informationen hinsichtlich des Unternehmens einschließlich Geschäftsgeheimnisse von Vision geheim zu halten, und die Verbreitung von Nachrichten, die den Geschäftsruf des Unternehmens untergraben, nicht zuzulassen.
  15. Sowohl das Unternehmen als auch der Vertriebspartner kann den Vertrag einseitig kündigen, wobei die andere Partei mittels einer Sondererklärung darüber in Kenntnis zu setzen ist. Wird der Vertrag auf Betreiben des Vertriebspartners gekündigt, so wird er aller vertraglichen Verpflichtungen hinsichtlich des Marketingplans gegenüber dem Unternehmen entbunden, er verliert das Recht auf Anwerbung neuer Vertriebspartner und folglich auf Provisionen. Seine gesamte Gruppe geht unwiderruflich an seinen Sponsor über.
    Der Vertriebspartner, der einen Vertrag gekündigt hat, bzw. dem der seitens des Unternehmens gekündigt wurde, hat das Recht, 1 (ein) Jahr nach dem Kündigungsdatum einen neuen Vertrag abzuschließen. Die Kündigung des Vertrages zwecks Sponsorenwechsels ist unzulässig. Als Kündigungsdatum des Vertrages gilt bei Kündigung seitens des Unternehmens der Tag, an dem die Entscheidung in der Sache getroffen wurde.
  16. Im Falle einer Vertragskündigung bleiben die Verpflichtungen des Vertriebspartners gegenüber dem Unternehmen in Bezug auf die ihm vom Unternehmen oder dessen Vertretungen bereits zur Verfügung gestellten Produkte gemäß den in den Ziffern 16-18 aufgeführten Bedingungen erhalten.
  17. Setzt der Vertriebspartner das Unternehmen über seine Absicht, den Vertrag zu kündigen, vor Ablauf von 14 (vierzehn) Tagen ab dessen Unterzeichnung in Kenntnis, dann ist er berechtigt, die von ihm an das Unternehmen und dessen Vertretungen gezahlten Summen innerhalb von 14 (vierzehn) Tagen (gerechnet ab dem Datum der speziellen Mitteilung) zurückzufordern, wobei Folgendes abgezogen wird:
    a) Summen, die noch zu zahlen sind, bzw. die für bereits gelieferte und vom Endkunden gezahlte Produkte bezahlt wurden;
    b) Wert der dem Vertriebspartner bereits gelieferten Produkte, die er nicht zurückgegeben hat, oder die bei der Rückgabe von einer Person entgegengenommen wurden, die von Vision keine entsprechende Befugnis dafür hatte;
    c) Bestellwert für Produkte, die zwar zurückgeführt, aber auf Verschulden des Vertriebspartners beschädigt wurden, oder Summe, die der Einschätzung des Wertes der beschädigten Produkte gleichkommt.
  18. Setzt der Vertriebspartner das Unternehmen über seine Absicht, den Vertrag zu kündigen, nach Ablauf von vierzehn Tagen nach der Vertragsunterzeichnung in Kenntnis, so wird die Frage der Rückgabe der von ihm beim Unternehmen und dessen Vertretungen erworbenen Produkte in jedem konkreten Einzelfall nach dem Ermessen des Unternehmens entschieden. Jedoch ist eine Rückzahlung von 100% der vom Vertriebspartner gezahlten Summen in einem solchen Fall ausgeschlossen.
  19. Wird der Vertrag durch Vision gekündigt, dann sind das Unternehmen und dessen Vertretungen dazu berechtigt, falls sie es für nötig halten, die verkauften Produkte vom Vertriebspartner unter bestimmten Bedingungen und zu einem vom Unternehmen bestimmten Preis zurückzunehmen.
  20. Der vorliegende Vertrag ist ab dem Zeitpunkt der Registrierung durch das Unternehmen 1 (ein) Jahr lang gültig. Nach Ablauf dieser Frist verlängert sich der Vertrag um denselben Zeitraum, zu selbigen Bedingungen und unter Einhaltung der in Ziffer 3 des Vertrages genannten Verpflichtungen durch den Vertriebspartner, wenn nicht eine der Parteien einen Monat vor Ablauf der Gültigkeitsdauer über ihren Wunsch, den Vertrag zu kündigen, informiert.
  21. Der Vertriebspartner erkennt seine Tätigkeit als völlig unabhängig an. Er baut sich seinen Kundenkreis auf und liefert seinen Kunden regelmäßig unter Einhaltung der geltenden Gesetze Produkte nach Hause.
    Der Zweck dieses Vertrages ist nicht die Erschaffung einer partnerschaftlichen Beziehung im Rahmen einer Assoziation oder einer Gesellschaft, oder von Beziehungen wie zwischen „Arbeitgeber-Arbeitnehmer“, zwischen dem Vertriebspartner und seinem Sponsor, den Mitgliedern seiner Gruppe, gesponserten Vertriebspartnern und / oder dem Unternehmen und seinen Vertretungen. Der Vertriebspartner ist nicht berechtigt, Verpflichtungen zu übernehmen und / oder Verhandlungen im Namen von Vision zu führen bzw. dem Unternehmen und seinen Vertretungen Verantwortung welcher Form auch immer aufzuerlegen.
  22. Der Vertriebspartner ist selbst für alle Kosten, die für seine kommerzielle Tätigkeit erforderlich sind, sowie für seine Steuerverpflichtungen und Sozialabgaben verantwortlich.
    Weder das Unternehmen noch dessen Vertretungen tragen unter keinen Umständen die Verantwortung für den Vertriebspartner hinsichtlich seiner Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Steuergesetz, dem Rechnungswesen, der Bezahlung von Steuern für Provisionen, die er von dem Unternehmen erhalten hat.
  23. Der Vertriebspartner bestätigt, dass er sich mit dem Bestimmungen für die Arbeit von Vision-Vertriebspartnern vertraut gemacht hat. Die in diesem Dokument dargelegten Handelsgrundsätze können vom Unternehmen im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen oder kommerziellen Notwendigkeit geändert werden. Der Vertriebspartner ist verpflichtet, die entsprechenden Änderungen dieser Grundsätze sowie die von dem Unternehmen festgelegten Methoden und Prozeduren der Geschäftsführung zu befolgen.
  24. Der Vertriebspartner bestätigt, dass er sich mit dem Marketingplan vertraut gemacht hat, und dass er versteht, wie dieser funktioniert. Er bestätigt, dass ihm keine Hoffnungen gemacht wurden, dass er garantiert Gewinne erzielen werde oder dass er andere Vorteile aus seiner kommerziellen Tätigkeit bei Vision ohne eigene Anstrengungen ziehen könne, und er erklärt, dass er sich bei seinem Wunsch, Vertriebspartner von Vision zu werden, nicht auf Hoffnungen dieser Art stützt. Der Vertriebspartner anerkennt, dass sein Erfolg von seinen Fähigkeiten und seinem regen Bemühen abhängt, und dass er keine anderen Provisionen außer denjenigen bekommt, die im Provisionsplan von Vision vorgesehen sind. Dieser Plan kann auf Entscheidung des Unternehmens regelmäßig geändert werden.
  25. Der Vertriebspartner wurde informiert und ist damit einverstanden, dass das Unternehmen Termine und Bedingungen des Vertrages sowie die Handelsprinzipien und den Marketingplan ändern kann. Diese Änderungen unterliegen der obligatorischen Erfüllung und werden dem Vertriebspartner schriftlich zur Kenntnis gebracht. Der Vertriebspartner wird gemäß den neuen Bedingungen handeln. Die Änderungen werden entweder durch Sonderbulletin oder durch Mitteilung im allgemein zugänglichen Journal, oder eine Mitteilung, die der Produktverpackung beigelegt wird, bekanntgegeben. Alle Änderungen treten innerhalb von 30 (dreißig) Tagen nach der Bekanntgabe durch das Unternehmen in Kraft. Die genannten Änderungen können dem Vertriebspartner ebenso durch die Vertretungen des Unternehmens zur Kenntnis gebracht werden.
  26. Die Abtretung der Rechte und Pflichten des Vertriebspartners in Bezug auf diesen Vertrag und dementsprechend den Status als Vision- Vertriebspartner kann nur an einen seiner Angehörigen erfolgen, unter der Bedingung, dass dieser zum Zeitpunkt der Abtretung nicht selbst Vertriebspartner des Unternehmens ist und die entsprechende Genehmigung des Unternehmens dafür vorliegt.
  27. Die Tätigkeit des Vertriebspartners soll gemäß der Gesetzgebung erfolgen, die am Ausübungsort seiner Tätigkeit gilt. Der Vertriebspartner verpflichtet sich, streng im Rahmen der rechtlichen und sozialen Bestimmungen und Steuernormen zu arbeiten, die sich auf seine Tätigkeit beziehen.
    Außerdem verpflichtet sich der Vertriebspartner, während der Laufzeit seines Vertrages keine Tätigkeit auszuüben, die mit seiner bei Vision ausgeübten Tätigkeit in Konkurrenz steht, wie Bewerben und Vertrieb von Produkten, die als Konkurrenzprodukte zu denen von Vision anzusehen sind, sowie als Vertriebspartner anderer Unternehmen zu fungieren, die in ihrer Arbeit Methoden des Vertriebs von Produkten (Dienstleistungen) mit Hilfe eines mehrstufigen Netzmarketings und Direktverkauf anwenden. Der Vertriebspartner darf keine illegale kommerzielle Tätigkeit ausüben und von ihr missbraucht werden.
    Die Verletzung der in dieser Ziffer dargelegten Verpflichtungen durch den Vertriebspartner gilt als unbedingter Grund zur Vertragskündigung auf Betreiben des Unternehmens.
  28. Der Vertriebspartner verpflichtet sich, die nachfolgenden Grundsätze der Ehrlichkeit und Offenheit einzuhalten:
    - Die Produkte adäquat zu beschreiben;
    - Die Bedingungen des Kaufs, der Garantie, der Eignung und Bedienung klar darzustellen;
    - Dem Endverbraucher genügend Zeit zu lassen, um sich für den Kauf des Produktes zu entscheiden;
    - Sich freundlich zu verhalten und keinen übermäßigen Druck auf den Endverbraucher auszuüben, falls die angebotene Ware dessen Bedürfnissen momentan nicht entspricht.
  29. Der Vertriebspartner bestätigt, dass er alle Bedingungen des Vertrages und die Bestimmungen für die Arbeit des Vision-Vertriebspartners, die zusammen die juristische und moralische Basis der Beziehungen zwischen dem Vertriebspartner und dem Unternehmen bilden, gelesen und verstanden hat. Alle sonstigen Umstände, Bürgschaften oder Garantien sind nur dann wirksam, wenn es darüber eine gesonderte schriftliche Übereinkunft gibt.
    Die Bestimmungen des vorliegenden Vertrages und die Regeln für die Arbeit des Vision- Vertriebspartners Vision bilden gemeinsam die vertragliche Grundlage der Beziehungen zwischen dem Unternehmen und dem Vertriebspartner.
    Bei Unklarheiten, Mehrdeutigkeiten oder Widersprüchen in der Interpretation der Bestimmungen des Vertrages und der Bestimmungen für die Arbeit des Vision- Vertriebspartners Vision, hat der vorliegende Vertrag Vorrang und besitzt die höhere Rechtskraft.
  30. Hiermit erklärt sich der Vertriebspartner damit einverstanden, dass er von dem Unternehmen Informationsmitteilungen erhält (darunter Marketinginformationen), die an die Postanschrift des Vertriebspartners, seine E-Mail-Adresse, sein Mobiltelefon durch SMS-Versand und/oder auf eine beliebige andere, vom Vertriebspartner speziell angegebene Weise versandt werden.
  31. Alle Streitigkeiten und Meinungsverschiedenheiten, die sich aus dem Vertrag oder im Zusammenhang mit seiner Erfüllung ergeben, werden, falls sie durch Verhandlungen nicht beigelegt werden können, an die entsprechenden gerichtlichen Instanzen gemäß den am Ort, an dem der Vertriebspartner seine Tätigkeit ausführt, geltenden Regeln zur Entscheidung übertragen.