• 5
  • 5
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4
  • 3
  • 3
Das Unternehmen
Vision heute Der Präsident Die Philosophie von Vision Die Geschichte des Unternehmens Die Geburt der Vision – Erzeugnisse Der VISION – Lebensstil Globale Verantwortung Center OrgaNice Die Büros
Startseite Das Unternehmen Globale Verantwortung

Globale Verantwortung

Im Rahmen seiner strategischen Botschaft zur Millenium 2009 hat der Präsident des Unternehmens Dmitrij Buryak die globale, weltweite Verantwortung des Unternehmens so definiert:

„Wo befindet sich die Menschheit in ihrem Bestreben, lange und glücklich zu leben, gegenwärtig? Wenden wir uns einmal gemeinsam dem Bericht der kompetentesten Instanz – der Weltgesundheitsorganisation – über den Stand des Gesundheitswesens in der Welt für das Jahr 2008 zu. Demnach bestehen fünf Hauptprobleme der Medizin:

  1. Die staatlichen Kosten für das Gesundheitswesen gehen zugunsten der Reichen, nicht der Armen.
  2. Jährlich stürzen mehr als 100 Mio. Menschen in Armut, weil sie für medizinische Behandlung bezahlen müssen.
  3. Das Prinzip des komplexen Herangehens an die Gesundheit des Menschen ist zerstört. Der Mensch wird nicht mehr als ganzheitliches System betrachtet, sondern wird Ärzten eines sehr engen Spezialisierungsgrades überlassen.
  4. Die moderne Medizin ist nicht fähig, die Standards der Sicherheit und der elementaren Hygiene sicherzustellen. Die Sterblichkeitsrate von Patienten durch Infektionen, die sie sich in Krankenhäusern zuziehen, und falsch verordnete Medikamente, nimmt zu.
  5. Die medizinische Hilfe konzentriert sich auf teure Dienstleistungen zu Lasten der Prophylaxe und der Propagierung einer gesunden Lebensweise, was die Dauer von Krankheiten um 70 % reduzieren könnte.

Die Problematik im Bereich des Gesundheitswesens weltweit ist offensichtlich. Wie ist der Gesundheitszustand der Bevölkerungen Mittel- und Osteuropas?

Die Lebenserwartung bei Männern beträgt gerade einmal 57 Jahre. Dagegen beträgt sie in Spanien – 79,5. Also 22,5 Jahre länger! Auf dem zweiten Platz von hinten liegt Kasachstan, auf dem dritten die Ukraine.
Russland, die Ukraine und Kasachstan sind die Hauptmärkte von Vision im postsowjetischen Raum. Unser Produkt erfreut sich hier großer Nachfrage.

Sehen wir uns mal eine andere Kennziffer an – den Anteil der Raucher an den Erwachsenen: Ukraine – 62 %, Russland – 61 %. Kommentare erübrigen sich. Zusammen mit dem Anwachsen des Gesundheitsdefizits und der Preise für Medikamente wächst auch der Wert unseres Gesundheitsproduktes beständig.

In der ganzen Welt, u. a. in den USA und in Russland, überaltert die Bevölkerung rasant. Während im Verlaufe von Jahrtausenden der Anteil der jungen Leute an der Gesellschaft den Anteil der Alten bei Weitem übertroffen hat, wird sich zum Jahr 2011 die Situation um 180 Grad gewandelt haben. Die Alten werden zahlenmäßig überwiegen, und das nicht nur in den entwickelten Ländern, sondern auch in den Entwicklungsländern wie Indien und China. Die Welt verwandelt sich nach und nach in ein Seniorenheim.

Dabei beginnt die Lebenserwartung in den entwickelten Ländern allmählich zu sinken. Die Menschen sind heutzutage nicht nur durch die äußere Umwelt bedroht, sondern ebenso durch eine Vielzahl schlechter Gewohnheiten, total falsche Ernährungsweise mit modifizierten Erzeugnissen und Fastfood. Die neuen Generationen werden bereits in der Kindheit zu Opfern von Fettleibigkeit, treten bereits mit nie dagewesenen Gesundheitsrisiken ins Erwachsenenalter ein. In 10 – 15 Jahren werden wir Zeugen einer schockierenden Verringerung der Lebenserwartung in den vermeintlich günstigen Ländern sein.

Bei der Fortführung unseres Business sind wir fest davon überzeugt, dass die Wellness – Industrie in naher Zukunft ein explosionsartiges Wachstum erfahren wird. Und die Wellness – Industrie an sich, die anfänglich mit Fitnessklubs assoziiert wurde, wird ein neues Antlitz bekommen. Dieses Antlitz wird von Netzmarketing geprägt sein. Davon spricht in beeindruckender Weise der Berater der amerikanischen Präsidenten Paul Pilzer in seiner epochalen Untersuchung „Die nächste Trillion“.

Fragen wir uns einmal selbst – wann fängt der Mensch an, sich mit seiner Gesundheit auseinanderzusetzen und biologisch aktive Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen? Am ehesten, wie man in Russland sagt, „wenn er bereits von gebrutzelten Hahn“ in Form einer Krankheit „gebissen“ wurde.

Und wie sieht es aus, wenn der Mensch eine alternative Beschäftigung sucht? Auch erst dann, wenn ihn „der gebrutzelte Hahn“ der Arbeitslosigkeit „gebissen“ hat.

Wir beobachten, dass sich während der Zeit der weltweiten Krise die Umstände so erschwert haben, dass einen der Hahn unerwartet gleich von beiden Seiten packt und zubeißt. Umso mehr, da Krankheiten und Arbeitslosigkeit selten alleine daher kommen. Einer büßt seine Gesundheit ein – und schon ist er auch seine Arbeit los. Und der Verlust der Arbeit beeinflusst die Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit noch negativer.

Der Gesundheitsmarkt arbeitet für uns. Aber für uns arbeitet ebenso der Arbeitsmarkt. Das erkennen wir an den Angaben einer anderen verehrten Organisation, der Internationalen Arbeitsorganisation.

Anfang 2010 hat die Internationale Arbeitsorganisation ein Zeichendokument unter dem Titel „Globale Beschäftigungstrends“ veröffentlicht. Darin geht es um die Folgen der gegenwärtigen Wirtschaftskrise. Unter anderem um massenweisen Konkurs von Unternehmen und die Entlassung von Mitarbeitern.

Was ist eigentlich Arbeitslosigkeit? Das ist der Abstieg in den sozialen Abgrund. Je länger ein Mensch ohne Arbeit ist, desto schwerer wird er in Zukunft eine neue Arbeit finden. Aus dem sozialen Rahmen ausgestoßen begibt sich der Arbeitslose gewollt oder ungewollt auf den Weg der sozialen Degradierung. Und die Chancen auf Wiederkehr von dort schmelzen dahin.

Arbeit nimmt den größten Raum im Leben des Menschen ein. Das Fehlen von Arbeit ist der Hauptgrund von Armut und sozialer Instabilität. Wozu also auf Arbeit vom Markt warten, wenn die gegenwärtige Krise die schwerste seit den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts ist?

Im Januarbericht der Internationalen Arbeitsorganisation wurde eine Prognose des Anstiegs der Arbeitslosigkeit in der Welt veröffentlicht. Laut dieser Prognose sollte die Zahl der Arbeitslosen 2009 ca. 231 Mio. Personen betragen. Bereits die ersten Monate des Jahres haben allerdings gezeigt, dass die reale Situation wesentlich schlimmer ist und sich nach dem schlechtesten der möglichen Szenarien weiter entwickelt.

Wenn wir uns diese Zahlen ansehen, dann verstehen wir, dass Millionen von Menschen in der Welt unweigerlich das Netzmarketing wählen werden. Wir bieten Ihnen an, sich uns anzuschließen. Wir bieten Ihnen das Vision-Business, ein freies, dynamisches, verwegenes und einträgliches Business an. Unser Geschäftsangebot ist der Ausweg (genauer gesagt – der Einstieg) für alle die Millionen von Erdenbewohnern, die der traditionelle Arbeitsmarkt abweist.

Das in den Jahren unserer Tätigkeit erkämpfte Ansehen setzt sich aus hunderttausenden von Geschichten wiedergewonnener Gesundheit, und zehntausenden Geschichten erlangter finanzieller Unabhängigkeit zusammen.
Dies ist ein durch nichts befleckter guter Ruf eines erstaunlich menschlichen Unternehmens, das von solchen Institutionen, wie, der Internationalen Arbeitsorganisation und dem Internationalen Roten Kreuz offiziell anerkannt ist.
Unsere Geschichte setzt sich aus dem Leben tausender Kinder zusammen, deren Wirklichkeit dank der unermüdlichen Wohltätigkeit, die das Unternehmen nicht aus Dienstpflicht, sondern von ganzem Herzen leistet, heller, freundlicher geworden ist.

Die Strategie des Unternehmens für die kommenden 5 Jahre ist darauf gerichtet, dass derjenige, der sich heute Distributor von Vision nennt, die Möglichkeit erhält, sein Einkommen zu steigern, indem er seine Grundkompetenz – Kommunikation – ausübt.

Die Tätigkeit des Unternehmens ist ein Beitrag zur großen Sache des Heranwachsens einer gesunden Generation und Gestaltung einer gesunden, finanziell geschützten Gesellschaft.